Rezension: Der Duft der Zuckerpflanze

 Der Duft der Zuckerpflanze


Autor:        Jörg Petersen
Verlag:    Emmerich Books & Media
Ersterscheinung:    07.03.2021
Sprache:    deutsch
Umfang:    146 Seiten

Klappentext:

12 grotesk-humorvolle und futuristisch-bizarre Kurzgeschichten

  • Kann ein Käfer die Reinkarnation von Franz Kafka sein?
  • Sollte ein Brathähnchen eine musikalische Karriere anpeilen?
  • Was widerfährt einem Gartenzwerg im Rotlichtmilieu?
  • Wer gewinnt beim Schach: Ernst Jünger oder E.T.A. Hoffmann?
  • Verträgt ein Android wirklich jedes Getränk?
  • Und was geschah mit Adolf Hitlers Schädel, nachdem er sich am 30. April 1945 das Gehirn weggeschossen hat?

Zwölf Kurzgeschichten von Jörg Petersen geben Antworten auf diese und andere Fragen.
Grotesk-humorvoll, dann wieder futuristisch-bizarr, aber immer unterhaltsam entführt uns der Autor in absurd-phantastische Welten und gewährt uns Einblicke in die Abgründe des Menschseins.



Meine Meinung:

Ein super Buch für zwischendurch. Ich lese für gewöhnlich Romane ab 400 Seiten. Daher war "Der Duft der Zuckerpflanze" eine willkommene Abwechslung. Dies beinhaltet 12 Kurzgeschichten mit dem gewissen extra. Die Geschichten sind mit einem Touch schwarzen Humor geschrieben. Manche male musste ich über die Wortwahl von Jörg Petersen schmunzeln. Teilweise wurde die Jugendsprache von meiner Generation verwenden, wodurch ich mich mit manchen Charakteren verbunden fühlte. Manchesmal wurde aber auch die Sprache, verwendet, wie mein Vater redet, weshalb ich auch öfters an ihn denken musste. Die Geschichten haben einen fantastischen Touch und spielen in unterschiedlichen Zeiten. Mal wird in der Zukunft ein Katz´und Mausspiel mit Zyklopen gespielt und plötzlich sucht man in der Vergangenheit nach dem Schädel von Adolf Hitler. 

Ich denke, als Leser braucht man einen gewissen Grad an schwarzen Humor, um das Buch zu mögen. Es kommen durchaus Themen vor, die eventuell nicht jeder mit Humor sieht. Ich persönlich hatte großen Spaß mit den kleinen Geschichten und habe diese Abwechslung genossen. Ich möchte mich auch an dieser Stelle noch bei Jörg Petersen bedanken für das Rezensionsexemplar. 

Von mir gibt es 4/5🌟🌟🌟🌟, da ich es wirklich super fand und empfehle es an diejenigen, die gerne mal was anderes lesen möchten und einen Sinn für schwarzen Humor haben. 


Informationen zum Autor:

Jörg Petersen wurde 1974 in Hamburg geboren. Er studierte Bildende Kunst, Germanistik und Erziehungswissenschaft. Seit 2007 unterrichtet er an Hamburger Schulen Kunst und Deutsch. Bisher hatte er mehrere Veröffentlichungen über Kultur, Comics, Film und Literatur. Mit Mobbels erschien sein erstes, selbst illustriertes Kinderbuch bei Emmerich Books & Media. 


Kommentare